Jaeger-le Coultre.

Das Vallée de Joux hat mit einem Anteil von 98% praktisch ein weltweites Monopol auf die Fertigung komplizierter mechanischer Uhren. Hier beginnt 1833 die Geschichte von Jaeger-LeCoultre mit Antoine LeCoultre. Im Jahre 1917 fusionierte der Enkel des Firmengründers, Jacques-David LeCoultre mit dem in Paris tätigen Elsässer Uhrenfabrikanten Edmond Jaeger, um 1929 die erste eigene Armbanduhr zu präsentieren. Im gleichen Jahr war das bis heute kleinste mechanische Uhrwerk (Kaliber 101) zur Serienreife gediehen. Die Entwicklung der Reverso 1931 war eine wichtige  Entscheidung in der Geschichte des Unternehmens und ist mit seinem heutigen Image aufs engste verbunden. In den fünfziger und sechziger Jahren lancierte die Marke den Armband-Wecker «Memovox» und die gegen Magnetismus abgeschirmte Armbanduhr «Geophysic». Seit dem Revival der mechanischen Uhren baut Jaeger-LeCoultre sein Angebot an technisch raffinierten Uhren ständig aus.